• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

bracht 1Herzlich willkommen..

auf der Seite der CDU Rhein-Hunsrück.

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über die Arbeit der CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis, den Verbänden vor Ort und Ihrer Abgeordneten in Land, Bund und Europa zu informieren.

Besonders wichtig für unsere Arbeit ist der Dialog mit Ihnen! Welche Themen interessieren Sie als Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Hunsrück-Kreis besonders und wofür sollen wir uns verstärkt einsetzen? Haben Sie Anregungen oder persönliche Anliegen? Dann schreiben Sie uns, am besten per E-Mail und wir werden uns um Lösungsvorschläge bemühen.

Den Rhein-Hunsrück-Kreis fit für die Zukunft zu machen – das ist unser Ziel!

 

Ihr

Hans-Josef Bracht MdL

Kreisvorsitzender

Hans-Josef Bracht und Matthias Lammert besuchen Polizeiinspektion Boppard

Polizei macht Landespolitiker auf zahlreiche Probleme aufmerksam

Anlässlich der „Woche der Inneren Sicherheit“ der CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz besuchte der örtliche Landtagsabgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführer Hans-Josef Bracht gemeinsam mit dem Innenpolitischen Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Matthias Lammert, die Polizeiinspektion Boppard.

In einem sehr offenen und informativen Gespräch mit dem scheidenden Dienstellenleiter, Robert Karen, dem zukünftigen Leiter Thomas Klotz, dem Leiter der Polizeidirektion Koblenz Thomas Fischbach, dem Personalratsvorsitzenden  Sascha Büsch und weiteren Mitarbeitern konnten sich die politischen Vertreter davon überzeugen, dass die Polizei in Boppard zwar technisch voll einsatzfähig ist, jedoch wie viele andere Inspektionen in Rheinland-Pfalz auch vor großen Herausforderungen steht. Insbesondere auf die angespannte Personalsituation machten die Polizisten die beiden Landespolitiker aufmerksam. Es wurde deutlich, dass hier die Grenzen der Belastbarkeit schon seit Längerem überschritten sind.

 „Die Hinweise auf die angespannte Personalsituation decken sich mit den vielen Rückmeldungen aus weiteren Polizeidienststellen in unserem Land. Über 1,6 Millionen Überstunden bei der Polizei sprechen hier denke ich eine deutliche Sprache“ so Hans-Josef Bracht, der zugleich auch auf die Forderung der CDU-Landtagsfraktion verwies, die Verfügungsstärke bei der Polizei zeitnah landesweit um weitere 300 Stellen zu erhöhen. „Es ist nicht nur für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in unserem Land fatal, dass Rot-Grün unseren diesbezüglichen Antrag im Landtag abgelehnt hatte“, kritisierte Matthias Lammert.

In den Gesprächen wurde auch deutlich, dass die starken Belastungen bei der Polizei auch Auswirkungen auf die Suche nach qualifizierten Nachwuchs haben. Für junge Menschen sei es wenig attraktiv, einen Beruf auszuüben, in dem sie nicht einmal ihre freien Wochenenden sicher planen können, weil häufig aufgrund von personellen Engpässen spontan Dienst verrichtet werden müsse, gaben die Polizeibeamten zu bedenken. „Vereinbarkeit von Beruf und Familie sieht sicher anders aus“, sagt Hans-Josef Bracht. Im Hinblick auf die von der Landesregierung geplante Schließung der Polizeiautobahnstation Emmelshausen erwarten die Bopparder Kollegen eine weitere, zusätzliche Belastung und mittelfristig eine Überforderung ihrer Dienststelle.Besuch-HJ-und-Matthias-Lammert-bei-Polizei-Boppard-13.04.2015-klein

Ein weiteres Problem ist der Beförderungsstau bei der Polizei. Viele Polizisten warten bereits viele Jahre auf ihre längst überfälligen Beförderungen. „Insbesondere der Beförderungsstau in den Besoldungsgruppen A9 und A10 ist ein landesweites Problem, das die fehlerhafte Personalpolitik der Landesregierung in den letzten Jahren zusätzlich verdeutlicht. Viele Beamtinnen und Beamten werden sogar im Eingangsamt A9 pensioniert“, so Hans-Josef Bracht und Matthias Lammert.  Aus Respekt und Wertschätzung der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten gegenüber müsse hier dringend gegengesteuert werden, um den Polizeiberuf zudem auch in Zukunft für junge Menschen attraktiv zu machen.

„Wir müssen die Polizei in unserem Land so ausstatten, dass sie auch in Zukunft in der Lage ist, die Sicherheit unserer Bürgerinnen, gerade auch in den ländlichen Regionen zu gewährleisten. Dass insbesondere im ländlichen Raum die Wohnungseinbrüche zugenommen haben zeigt, dass wir hier einen dringenden Handlungsbedarf haben, den die Landesregierung nach wie vor nicht realisiert. Der Polizei immer mehr Aufgaben zuzuweisen, die Personalstärke aber schrittweise abzubauen, wie es die Landesregierung derzeit praktiziert, ist sicherheitspolitisch unverantwortlich“, so Hans-Josef Bracht und Matthias Lammert am Ende Ihres Besuches.

CDUplus-Login

Ihr Login







© CDU Kreisverband Rhein-Hunsrück 2018