• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

bracht 1Herzlich willkommen..

auf der Seite der CDU Rhein-Hunsrück.

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über die Arbeit der CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis, den Verbänden vor Ort und Ihrer Abgeordneten in Land, Bund und Europa zu informieren.

Besonders wichtig für unsere Arbeit ist der Dialog mit Ihnen! Welche Themen interessieren Sie als Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Hunsrück-Kreis besonders und wofür sollen wir uns verstärkt einsetzen? Haben Sie Anregungen oder persönliche Anliegen? Dann schreiben Sie uns, am besten per E-Mail und wir werden uns um Lösungsvorschläge bemühen.

Den Rhein-Hunsrück-Kreis fit für die Zukunft zu machen – das ist unser Ziel!

 

Ihr

Hans-Josef Bracht MdL

Kreisvorsitzender

Tunnelerneuerung: Bracht und Mertes drängen auf Entscheidung!

Tunnelerneuerung: Deutsche Bahn hält an Projekt fest – Abgeordnete wollen weiterhin die Umfahrung von St. Goar und Oberwesel – Bracht und Mertes: Region muss weiter zusammenstehen!

„Die DB Netz AG hält nach wie vor an dem Projekt ‚Erneuerung der Bank-, Bett- und Kammereck-Tunnel‘ fest.“ Diese Antwort erhielten die beiden Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht und Joachim Mertes stellvertretend vom Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, Jürgen Konz, auf ihr Schreiben an die Deutsche Bahn AG. Bracht und Mertes hatten sich gemeinsam für die Umfahrung der beiden Städte St. Goar und Oberwesel im Zuge der Tunnelerneuerung stark gemacht. Eine klare Aussage der Deutschen Bahn AG über die angestrebte Variante bleibt indes weiter aus. „Alle Fakten liegen auf dem Tisch: Eine umfassende Sanierung ist nötig, der Arbeitskreis befürwortet die große Lösung, das Land hat diese Variante für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet und alle beteiligten Akteure sprechen sich unisono für diese ‚pinke‘ Lösung und damit für die Umfahrung der Städte St. Goar und Oberwesel aus. Für uns ist es völlig unverständlich, warum sich die Deutsche Bahn AG jetzt nicht auch für diese Variante ausspricht“, machen die beiden Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht und Joachim Mertes gemeinsam deutlich.

Zwar gebe es nun ein Signal der Deutschen Bahn AG, dass eine Sanierung des bestehenden Tunnelquerschnitts im Rahmen der Sanierung nicht beabsichtigt sei. Eine Entscheidung über die konkrete Investitionsvariante bleibt allerdings weiter aus. Für die jetzt angestrebten gezielten Instandsetzungsmaßnahmen habe sich die Deutsche Bahn AG nach eigenen Aussagen lediglich entschieden, um den Zeitraum bis zur Realisierung des Projekts sicher zu überbrücken. Mit einer Inbetriebnahme der neuen Tunnellösung sei keinesfalls vor 2025 zu rechnen.

Mit der jetzigen Antwort geben sich die beiden Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags nicht zufrieden. Denn sie verweisen auf die Dringlichkeit der Entscheidung durch die Deutsche Bahn AG. „Für die beiden Städte St. Goar und Oberwesel und die Entwicklung im Welterbetal hängt einiges von der Entscheidung ab: Oberwesel hat beispielsweise die Ertüchtigung der Bahnsteige zurückgestellt und auch die Entwicklung des Rheinuferbereiches wäre massiv von einem Wegfall der Bahnstrecke tangiert“, erklären Bracht und Mertes. Zudem könne für die beiden Rheinstädte durch die Umsetzung der großen Lösung die in den kommenden Jahren weiter zunehmende Problematik des Bahnlärms gelöst werden.

Daher drängen die beiden Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht und Joachim Mertes auf eine zeitnahe Entscheidung im Sinne der Umfahrung der beiden Städte St. Goar und Oberwesel. Gleichzeitig verweisen Bracht und Mertes auf die Wichtigkeit des gemeinsamen Handelns. „Die Region muss weiter zusammenstehen“, bekräftigen Bracht und Mertes. Denn je nach verfolgter Investitionsvariante müsse laut Deutscher Bahn AG zunächst eine Finanzierungslösung final abgestimmt werden. „Wir werden uns auch weiterhin auf allen poltischen Ebenen für die große Lösung und damit die Umfahrung der beiden Städte St. Goar und Oberwesel stark machen“, ziehen die beiden Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht und Joachim Mertes weiter an einem Strang.

CDUplus-Login

Ihr Login







© CDU Kreisverband Rhein-Hunsrück 2018