• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

bracht 1Herzlich willkommen..

auf der Seite der CDU Rhein-Hunsrück.

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über die Arbeit der CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis, den Verbänden vor Ort und Ihrer Abgeordneten in Land, Bund und Europa zu informieren.

Besonders wichtig für unsere Arbeit ist der Dialog mit Ihnen! Welche Themen interessieren Sie als Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Hunsrück-Kreis besonders und wofür sollen wir uns verstärkt einsetzen? Haben Sie Anregungen oder persönliche Anliegen? Dann schreiben Sie uns, am besten per E-Mail und wir werden uns um Lösungsvorschläge bemühen.

Den Rhein-Hunsrück-Kreis fit für die Zukunft zu machen – das ist unser Ziel!

 

Ihr

Hans-Josef Bracht MdL

Kreisvorsitzender

Lärm entlang der Autobahn 61: Bracht macht sich für Abhilfe stark!

Hans-Josef Bracht erhielt Informationen des Autobahnamtes Montabaur – Lärmärmerer Asphalt soll bei diesjähriger Sanierungsstrecke eingebaut werden – Verstärkter Lärm werde sich wieder verringern

Auf der diesjährigen Sanierungsstrecke der Autobahn 61 im Bereich Rheinböllen (Fahrbahn von Rheinböllen in Richtung Koblenz) soll ein Gussasphalt mit verbesserten lärmtechnischen Eigenschaften eingebaut werden. Zudem ist davon auszugehen, dass sich die aktuell verstärkte Geräuschemission der Autobahn 61 durch das Aufbringen einer neuen Decke in dem im vergangenen Jahr sanierten Streckenabschnitt (Fahrbahn aus Richtung Koblenz nach Rheinböllen) im Laufe der Zeit wieder verringern wird. Diese Nachricht erhielt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht aus Rheinböllen vom zuständigen Autobahnamt Montabaur, welches auch für die A 61 zuständig ist. Bracht hatte sich nach mehreren Beschwerden von Anwohnern über eine zunehmende Lärmbelästigung im Bereich der Stadt Rheinböllen an den Landesbetrieb Mobilität gewandt.

In einer ausführlichen Antwort erläuterte das zuständige Autobahnamt die Wahrnehmung der Anwohner: Der neue Gussasphalt weise eine große Oberflächenrauhigkeit auf, die durch den eingewalzten Abstreusplitt zustande komme. Gerade in den ersten Monaten nach der Herstellung sei der Belag etwas lauter. Das Autobahnamt geht davon aus, dass es nicht sehr lange dauere, bis die Oberfläche des Gussasphaltes durch das erhöhte Verkehrsaufkommen homogener und damit leiser werde.

Aufgrund der verstärkten Lärmimmission hatte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht für eine leisere Deckschicht bei der diesjährigen Sanierungsstrecke eingesetzt und bekam eine positive Nachricht: „Um der Lärmsituation im Bereich der Anschlussstelle Rheinböllen besser zu begegnen, wurde die in diesem Jahr geplante Erneuerung der Asphaltdecke noch einmal überdacht“, schreibt das Autobahnamt wörtlich an den CDU-Abgeordneten.  Daher soll nun ein Gussasphalt mit verbesserten lärmtechnischen Eigenschaften eingebaut werden. Dieser weise den gleichen um 2 dB(A) geringeren Lärm-Bezugswert als herkömmlicher, gewalzter Gussasphalt auf.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht zeigt auch Verständnis für die Maßnahmen. Denn das Autobahnamt teilte dem CDU-Abgeordneten mit, dass die aktuelle Bauweise mit Blick auf den hohen Anteil des Schwerverkehrsanteils von nahezu 30 Prozent des gesamten Verkehrs und rund 45.000 Fahrzeugen pro Tag die längste Haltbarkeit aufweist und zugleich durch eine Querneigungsverbesserung zur Sicherheit beitragen kann. In der Vergangenheit ereigneten sich nämlich vermehrt Unfälle bei Nässe durch Aquaplaning. Die Geräuschemission sei nach einiger Zeit laut Autobahnamt nicht größer als vorher. „Die aktuelle Entwicklung werde ich genau beobachten. Denn gerade durch den in den vergangenen Jahren zunehmenden Schwerlastverkehr hat der Lärm zugenommen, sodass etwaige weitere Lärmschutzmaßnahmen nötig werden können“, betont der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht.

CDUplus-Login

Ihr Login







© CDU Kreisverband Rhein-Hunsrück 2018